präsentiert von:

Youth4Planet – Globetrotter liefert Ausrüstung

Die Teilnehmer einer früheren Arktisreise von Youth4Planet. | Foto: Youth4Planet Archiv
Die Teilnehmer einer früheren Arktisreise von Youth4Planet. | Foto: Youth4Planet Archiv
16 junge Klimabotschafter aus aller Welt fahren in die Arktis – mit Ausrüstung von Globetrotter. Eine Reise ins (nicht) ewige Eis.

Ende Juli nimmt ein Forschungsschiff Kurs auf Spitzbergen und Grönland. Mit an Bord sind neben Wissenschaftlern und der Crew auch 16 junge Leute aus neun Ländern. Ihr Auftrag: als Augenzeugen Fakten zur Erwärmung der Arktis zu sammeln und ihre Gleichaltrigen über soziale Netzwerke weltweit zu Lösungsvorschlägen aufzurufen. Die Aktion »Youth4Planet« – von deutschen und australischen Filmemachern ins Leben gerufen – stößt vor allem an Schulen auf Resonanz. So wurden die deutschen Expeditionsteilnehmer von UNESCO-Partnerschulen nominiert. 

Vor ihrem dreiwöchigen Trip erhalten die 16- bis 21-Jährigen ein Survivaltraining. Und damit sie bei ihren Expeditionen optimal ausgerüstet sind, werden sie von Globetrotter mit warmer und wasserdichter Bekleidung ausgestattet. Während und nach der Reise werden die Teilnehmenden ihre Fotos und Tagebücher ins Netz stellen (youth4planet.org). Zusätzlich wird sie ein Filmteam begleiten; die TV-Reihe wird ab Oktober außer im National Geographic Channel auf zahlreichen weiteren Sendern weltweit zu sehen sein, auch in Deutschland. Außerdem planen die jungen Klimabotschafter, mit ihren Mitstreitern im kommenden Dezember beim Weltklimagipfel in Paris aufzutreten.

 
weiterführende Artikel: 
22.10.2014ArtikelNatur und UmweltCSR

Engagiert - Schotter bei die Fische

Semih Serbes kennt nicht nur den Jungfernstieg, sondern auch die wilden Seiten der Alster. Deshalb engagiert sich der Hamburger Globetrotter-Mitarbeiter für die Renaturierung seines Lieblingsflusses. zum Artikel
09.04.2015ArtikelMenschenNeue Horizonte

Arved Fuchs: Quo vadis, Abenteuer?

Ist die große Zeit der Expedition vorbei? Wie haben sich Abenteuer und ihre Wahrnehmung verändert? Und wie plant man heutzutage eine Reise ins Ungewisse? Fragen, die niemand besser beantworten kann als Arved Fuchs. zum Artikel