präsentiert von:

VisionsWald: Die Bäume für die Vision

Foto: BaumInvest
Mit dem VisionsWald kompensiert Globetrotter Ausrüstung die Treibhausgas-emissionen seines Versandhandels. Dazu wird Regenwald in Costa Rica aufgeforstet: 20.000 Bäume auf 20 Hektar. 4-Seasons berichtet regelmäßig über das Projekt – und stellt diesmal die angepflanzten tropischen Baumarten vor.
Zarter Anfang – ein Almendro wird bis zu 50 Meter groß. | Foto: BaumInvest

Almendro (Dipteryx panamensis)

Der Almendro oder Waldmandelbaum kommt ausschließlich in den Regenwäldern Mittel­amerikas von Nicaragu­a bis Kolumbien vor. Er erreicht bis zu 50 Meter Höhe. Den Namen verdank­t er seinen Früchten mit mandelartigem Kern. Das attraktiv­e und robuste Holz ist sehr begehrt, was die natürlichen Bestände des Almendr­o gefährlich dezimier­t hat. Der Almen­dro ist die wichtigste Nahrungsquell­e und zugleic­h Nistbaum für den Großen Soldatenara, eine vom Aussterben bedrohte Papageienart.

 

Cebo (Vochysia guatemalensis)

Diese schnell wachsende Baumart kommt in ganz Mittelamerika vor und ist von Mexiko bis Panama weitverbreitet. Besonders augenfällig ist sie in der Blütezeit durch eine Vielzahl leuchtend gelber Blüten. Außerdem dient der Baum als »Nährstoffpumpe«: Seine hohe Laub- und Streuproduktio­n erhöht den Nährstoffgehalt degradierte­r Regenwaldböden. Bis zu 45 Meter wird ein Cebo groß. Sein fasriges Holz wird traditionel­l zum Bau von Einbaum-Kanus verwende­t.

 

Guapinol (Hymenaea courbaril L.)

Der Guapinol, auch Jatoba genannt, ist in Trocke­n- und Feuchtwaldgebieten von Mexiko bis Brasilien zu Hause. Er erreicht bis zu 40 Meter Höhe und einen Stammdurchmesser von zwei Metern. Die Produkte des Guapinol werden vielfältig genutzt. Das sehr harte Holz ist begehrt als Konstruktionsholz und im Schiffsbau. Das Harz dient als Basis für Lacke, aber auch als Zusatzstoff in Medikamenten und Salben. Aus den Same­n und Blüten werden Bier und Honig gewon­ne­n. Die Bestände dieses in vielfacher Hinsicht wertvollen Baumes sind bedroht und regen­e­riere­n sich nur sehr langsam.

 
Mehr zum Globetrotter-VisionsWald unter www.4-seasons.tv/visionswald
 

Caobilla (Carapa guianensis)

Caobilla, auch Andiroba genannt, ist ein Mahagoni­gewächs, das in den tropischen Regen­wäldern Mittelamerikas, aber auch im brasilianischen Amazonasgebiet beheimatet ist. Ein Caobilla wird durchschnittlich 35 Meter hoch; seine Brettwurzeln können bis zu zwei Meter lang werden. Wegen seiner Saftdrüsen ist der Caobilla ein wichtiger Habitatbaum für Ameise­n. Aus den Samen wird ein Öl zur Seifen­herstellung gewonnen; die Rinde gilt als natürliches Heilmittel gegen Haut­reizungen und Schuppenflechte.

 
Sprossensalat? Nein, Nachwuchs im Visionswald. | Foto: BaumInvest

Weitere Baumarten, die im VisionsWald gepflanzt werden:

Botarrama (Vochysia ferruginea),
Tamarindo (Dialium guianense),
Roble Sabana (Tabebuia rosea),
Corteza Amarillo (Tabebuia ochracea),
Manú (Minquartia guianensis).

 
4-Seasons Info
 

BaumInvest 3

 

Der Globetrotter VisionsWald ist ein firmen­internes Projekt von Globetrotte­r Ausrüstung. Beim Projekt­partner Baum­Inves­t könne­n aber auch Privatpersonen in die Regenwaldaufforstung investieren – und dabei sogar Gewinn machen. Mit dem Fonds »BaumInvest ­3« sollen 500 Hektar Tropen­wald aufgeforstet werden. Geplant wird mit 12 Millionen Euro Kommanditkapital. Bei einer Laufzeit von 24 Jahre­n (2011 bis 2035) beträgt die erforderliche Mindeseinlage 5000 Euro. An deren Ende rechnet »BaumInvest 3« mit einem Kapital­rückfluss von 332 Prozent. Infos zum Projekt unter www.bauminvest.de.

 
weiterführende Artikel: 
24.11.2011ArtikelNatur und UmweltVisionswald

Globetrotter VisionsWald – Bäume in der Schule

Brigitte Püttmann arbeitete lange bei Globetrotter in Hamburg, jetzt hilft sie mit beim Globetrotter VisionsWald – einem Aufforstungsprojekt in Costa Rica, das den klima­neutralen Versand der Kundenbestellungen ermöglicht. zum Artikel
04.11.2011ArtikelNatur und UmweltVisionswald

Globetrotter VisionsWald – Thomas Lipke im Interview

Globetrotter Ausrüstung forstet in Costa Rica Regenwald auf – um den eigenen CO2-Ausstoß zu kompensieren. zum Artikel