präsentiert von:

State of the Art: Deuter Trans Alpine

Foto: Deuter
Gibt es das perfekte Equipment? Durchaus. Der Deuter Trans Alpine ist bereits seit vielen Jahren die Referenz in Sachen »funktioneller Rad-Rucksack«.

Produktdaten

Produktklasse: Mountainbike-Rucksack

Einsatzbereich: Alpine Bike-Touren, oft mehrtägige Überquerungen mit Hütten­übernachtung (sog. Transalp). Mangels Satteltaschen kommt das Gepäck in den Rucksack, der in allen Fahrsituationen sitzen muss.

Status: Wahrscheinlich der weltweit meistverkaufte Bike-Rucksack, jährlich fortentwickelt. Zahllose Testsiege. Gilt als unverwüstlich und Allroundtalent (Wandern, Skitour, Einkauf, Arbeit, Freizeit …).

Hersteller: Deuter Sport GmbH & Co. KG, Gersthofen, Deutschland

Konzept: Idee: Andi Heckmair; Design: Steve Buffinton

Tech. Daten: Erhältlich mit 25 Liter oder 30 Liter; Frauenmodell SL mit 26 Liter. Gewicht: 1080 Gramm (25 l). Preis: 85 € (25 l).

Historie: Anderl Heckmair durchstieg 1938 als Erster die Eiger-Nordwand, sein Sohn Andi radelte 1989 als Erster per Mountain Bike über die Alpen: von Oberstdorf nach Riva. Heute gilt ein »Transalp« (oder auch »Alpencross«) als Königsdisziplin für ambitionierte Biker, die originale »Heckmair-Route« hat Kultstatus. Wie schon sein Vater arbeitete Andi Heckmair mit dem bayerischen Traditionshersteller Deuter zusammen. Bereits zu Beginn des Mountain Bike-Booms konzipierte er zusammen mit Deuter-Chef Bernd Kullmann erste Bike-Rucksäcke und ersann die Idee für einen speziellen Transalp-Rucksack. Das Ur-Design – mit vielen bis heute beibehaltenen Details – stammt von Steve Buffinton. Heute entwickelt ein ganzes Team den Trans Alpine jährlich weiter.

Bildergalerie: Produktdetails: Deuter Trans Alpine

Produktdetails

01.
Versorgungssystem: Innen­fach für alle gängigen Trinkblasen, Öffnung mittig, Mundstück links oder rechts platzierbar.

02.
Quadratur des Kreises: Zwei »Airstripes« mit Luftkanälen für Rückenbelüftung UND perfekten Halt. Der Trick: In drei laminierte Schichten sind formbare Alu-Schienen eingebettet, die sich individuell biegen lassen. Bruchgefahr? Keine (Reklamationsquote: 0 %).

03.
Bombenfest: Beim Hüftgurt sind bester Halt und Lüftung gefragt. Innen gummiertes Mesh, außen 3D-vorgeformte Netztaschen für Riegel, GPS oder Handy. Die Reißverschlüsse schließen nach vorn – Blickkontrolle jederzeit möglich.

04.
Innere Werte: Werkzeugfach, Organizer mit Schlüsselclip, Nasswäschefach, unterteilbares Hauptfach. SOS-Info für Notfälle. Die Rücken-Schaumplatte dient auch als Sitzkissen. Ein helles Innenfutter verbessert den Überblick im Stauraum.

05.
Regengott: Wetterschutzhülle, sturmfest fixierbar. Ist abnehmbar, kann abgewaschen oder zweckentfremdet werden (z. B. zum Einwickeln nasser Kleidung).

06.
Passform pur: Ergonomisch geschweifte und gepolsterte Schulterträger. Verstell- und Kompressionsriemen holen das Gewicht näher an den Körper. Brustgurt höhenverstellbar.

07.
Schmiegsam: Gepolsterte Kanten und eingefasste/verdeckte Nähte verhindern Scheuer­stellen zwischen Rucksack und Bekleidung/Haut.

08.
Schneller Zugriff: Angeschrägte Mesh-Seitentaschen für Flasche(n) oder Karte.

09.
Keine Kompromisse: Außenmaterial ist Deuter Ballistic-Poly­amid (420 Denier) mit PU-Beschichtung. Leichtere Qualität ginge, aber das geringe Mehrgewicht macht den Rucksack unverwüstlich. Alle wichtigen Nähte sind geriegelt und Stress­punkte mehrfach fixiert.

10.
Dauerdienst: Leicht laufend­e Zipper vom Marktführer YKK, sehr großzügig dimensioniert; 2-Wege-Zipper lassen sich zusammenclippen (hält und klimpert nicht). Je nach Funktion sind die Zipper farbcodiert.

11.
Safety First: Reflektoren (z. B. Logo), Halterung fürs Rücklicht. Große flexible Neopren-Halterung für Helm, Jacke etc.

Damenwahl: Beim Frauenmodell SL sind Träger (Abstand, Winkel, Schweifung, Länge) auf die weibliche Anatomie abgestimmt, ebenso Rückenlänge und Annähwinkel des Hüftgurts. Zusätzliche Polsterungen verhindern Scheuereffekte.

 

»Eine Alpenüberquerung per Bike ist wortwörtlich ein Balanceakt. Sitzt der Rucksack nicht stabil und kompakt, wird es an ausgesetzten Stellen lebensgefährlich. Der Trans Alpine passt sich über die Airstripes perfekt dem Rücken an, auch der Schwerpunkt über dem Bike ist genau austariert. Da wackelt nichts.«

Heiko Schiller, Globetrotter-Experte

»Andi forderte für Transalp-Touren Ruck­säcke mit mehr Lade­raum. Den Auftrag bekam ein arbeitsloser Australier, der sich bei uns beworben hatte – sozusagen als Einstellungstest. Tja: Heute ist Steve Buffinton unser »Head of Design« und vom Trans Alpine verkaufen wir über 50.000 Stück – jedes Jahr.«

Bernd Kullmann, Deuter-Chef