präsentiert von:

Skitouren-Spezial: Bayerischer Wald

Blick vom Großen Osser zum Kleinen Osser. | Foto: Wolfgang Braun
Es müssen nicht immer die Alpen sein, auch in deutschen Mittelgebirgen sind Skitouren möglich. Der Bayerwald punktet mit kürzerer Anreise und sicheren Lawinenverhältnisse, ideal für Einsteiger oder eine schnelle Tour am Wochenende.

Die Alpen sind einfach zu weit weg und auch die Lawinensituation ist im Bayerischen Wald deutlich entspannter, deshalb hat Wolfgang Braun vor 15 Jahren angefangen direkt in seiner Heimat auf Skitour zu gehen. Damals gab es keine Führerliteratur für das Mittelgebirge nahe der tschechischen Grenze, inzwischen hat Braun zahlreiche Routen selbst erkundet und einen eigenen kleinen Skitourenführer geschrieben. Er selbst absolviert seine Touren oft früh morgens, noch vor der Arbeit, dann hat er die winterliche Landschaft des Bayerwald ganz für sich und trifft höchstens mal auf einen Auerhahn. Für 4-Seasons.de hat er vier Touren-Tipps herausgesucht:

Der Interessante: Großer Osser

Der Große Osser gehört zu den schönsten Skitourenzielen im Bayerischen Wald. | Foto: Wolfgang Braun

Der Große Osser ist einer der interessantesten Skitourenberge des Bayerischen Waldes. Startpunkt der Tour ist die kleine Ortschaft Lambach, die man am besten von Regensburg oder Straubing über Cham, Bad Kötzting und Lam erreicht. Fünf Kilometer, 600 Höhenmeter und ca. zwei Stunden Aufstieg liegen vor uns. Nach dem Anschnallen der Ski am Loipenparkplatz führt der Weg zunächst entlang der Loipe bergauf, bis er nach etwa einem Kilometer in den Wald einbiegt. Über den Osser-Riesensteig ziehen sich die schönen Waldwege in stetiger Steigung bergauf, bis nach gut 90 Minuten das leicht bewaldete Plateau zwischen den beiden Osser-Gipfeln erreicht ist. Der Weg biegt links Richtung Bergwachthütte ab, wo sich auch das Skidepot befindet. Über felsige, aber leicht zu gehende Stufen geht es hinauf zum Gipfel des 1.293 Meter hohen Großen Osser. Weit schweift der Blick über den Bayerischen Wald, zu den fernen Gipfeln der Alpen und bis tief hinein ins Böhmische. Die anspruchsvolle Abfahrt erfolgt entlang des Aufstiegsweges.

Der Höchste: Großer Arber

Skitouren-Klassiker im Bayerischen Wald: Aufstieg zum Großen Arber. | Foto: Wolfgang Braun

Eines der schönsten Tourenreviere ist der Große Arber, der König des Bayerischen Waldes. Startpunkt der langen Tour ist Oberlohwies bei Bodenmais, das über Cham/Bad Kötzting oder Regen und den Ortsbus von Bodenmais angefahren werden kann. Der Weg folgt der Tourenabfahrt vom Großen Arber. Dementsprechend ist vor allem am Nachmittag mit entgegenkommenden Skifahrern zu rechnen. In gleichmäßiger Steigung, vorbei an der Steigerfelskapelle wird nach etwa einer Stunde der Buchhüttenschachten erreicht. Die weite, sonnige Hochalm mit schönen Ausblicken bietet sich zur Rast an. Im weiteren Verlauf der Tour wird die Mulde zwischen Kleinem und Großem Arber durchquert und die Westflanke des Großen Arber hinauf auf das weite Gipfelplateau in Angriff genommen. Nach drei Stunden Aufstieg, sieben Kilometern und 650 Höhenmetern ist der höchste Punkt des Bayerischen Waldes erreicht. Am Gipfel (1.456 m) lohnt es sich die traumhafte Aussicht zu genießen, bevor es über die Tourenabfahrt zurück nach Bodenmais geht.

Die weiße Kuppe: Lusen

Die letzten Meter auf die baumfreie Kuppe des Lusen. | Foto: Wolfgang Braun

Als leuchtende weiße Kuppe präsentiert sich der Lusen schon von weitem. Der ungewöhnlichste Berg im Bayerischen Wald bietet eine kurze, aber lohnende Skitour ins Herz des Nationalparks. Deshalb ist hier auch strikt darauf zu achten, dass die Wege nicht verlassen werden dürfen. Die Tour startet am großen Parkplatz am Ortsende von Waldhäuser, das über die Nationalparkstraße von Spiegelau, Grafenau oder Freyung erreicht werden kann. Die ersten zwei Kilometer führen in sanft gewelltem Gelände über den Waldhäuserriegel bis zum ehemaligen Lusenparkplatz. Dort beginnt der eigentliche Aufstieg über den Sommerweg. Sanft ansteigend führt dieser durch einen lichten Wald mit abgestorbenen Fichten bis der Blick auf die weiße Kuppe des Lusen fällt. Von nun an geht es schnurgerade über die Himmelsleiter auf den Gipfel (1.373 m), der nach etwa einer Stunde, 4 Kilometern und 400 Höhenmetern erreicht ist. Ein Rundblick über den Bayerischen und Böhmerwald bis zu den Alpen ist der Lohn für den Aufstieg. Abgefahren wird über den Aufstiegsweg.

Der Reizvolle: Dreisessel

Wollsackverwitterung auf dem Weg zum Dreisessel. | Foto: Wolfgang Braun

Der Dreisessel mit seinen wollsackverwitterten Gesteinsformationen ist der südliche Eckpfeiler des Bayerischen Waldes. Auch auf diesen Berg führt eine einfache, aber landschaftlich sehr reizvolle Skitour, die in Frauenberg startet. Die Anfahrt nach Frauenberg erfolgt von Passau über Waldkirchen und Neureichenau. Der Aufstieg führt in moderater Steigung über den Wanderweg 10 durch dichten Wald. Nach etwa der Hälfte der Strecke wird die Straße auf den Dreisessel überquert und der Wald beginnt sich zu lichten. Vorbei an den berühmten Felsen des Gebietes führt der Weg auf den Gipfel des Hochstein (1.333 m), der einen guten Blick nach Böhmen und zu den nahen Alpen bietet. Eine gute Stunde Aufstieg, 4 Kilometer und 420 Höhenmeter sind damit bewältigt. Die Abfahrt erfolgt in direkter Linie zum Habergrasberg. Hier muss unbedingt dem gespurten Wanderweg gefolgt werden, da die Tour durch Auerhahnschutzgebiet führt. Die weitere Abfahrt erfolgt über die Skipiste zurück nach Frauenberg.

 

4-Seasons Info

Skitourenführer Bayerischer Wald

»Skitouren im Bayrischen Wald« von Wolfgang Braun. Zu den Lieblingstouren unseres Experten Wolfgang Braun gehört die Tour auf den Großen Osser. Weil es kaum Literatur über das Skitourengehen im Bayerwald gibt, hat er irgendwann selbst mit Aufzeichnungen begonnen. Inzwischen hat Braun einen eigenen Skitourenführer für den Bayerischen Wald herausgegeben. Die ausgewählten 25 Touren orientieren sich an vorhandenen Wald und Forstwegen, meiden Naturschutzgebiete und sind zwischen einer und vier Stunden lang. Im Führer wird jede Tour auf einer Doppelseite mit Bildern und Tourensteckbrief ausführlich beschrieben. Den Führer kann man hier erwerben.

Eine Auswahl weiterer Touren im Führer:

  • Ahornriegel (1050m) | 4 Kilometer | zwei Stunden | 400 Höhenmeter (HM)
  • Burgstall (976m) | 4,3 Kilometer | zwei Stunden | 400 HM
  • Böhmerwaldfenster (894m) | 2,4 Kilometer | eine Stunde | 190 HM
  • Großer Falkenstein (1312m) | 9,1 Kilometer | vier Stunden | 630 HM
  • Mittagsplatzl (1340m) | 4,7 Kilometer | drei Stunden | 360 HM
  • Lindberger Schachten (1220m) | 7,6 Kilometer | drei Stunden | 470 HM
  • Kleiner Rachel (1399m) | 11 Kilometer | drei Stunden | 660 HM
 
weiterführende Artikel: 
14.11.2011ArtikelOutdoorsportSkitouren

Skitouren-Spezial: Die ersten Schritte (Teil 1)

Der Atem pfeift beim Aufstieg, aber oben warten unberührte Hänge, weit ab vom Pistentrubel: Skitouren haben einen besonderen Reiz. Unser Experte Markus Stadler erklärt die wichtigsten Grundlagen für Ein- und Aufsteiger. zum Artikel
22.11.2011ArtikelOutdoorsportSkitouren

Skitouren-Spezial: Die ersten Schritte (Teil 2)

Im zweiten Teil unsere Serie erklärt Experte Markus Stadler wie man in verschiedenen Schneearten sicher abfährt, die Lawinengefahr beachtet und gibt Tipps für die Tourenplanung & Risikomanagement. zum Artikel
05.12.2011ArtikelOutdoorsportSkitourenBeratung und ServiceKaufberatung

Skitouren-Spezial: Kaufberatung für Einsteiger

Immer mehr Skifahrer wollen mehr als Piste. Sie lockt das freie Gelände, wo sie mit spezieller Skitourenausrüstung fernab von Liften und Trubel Berge besteigen. zum Artikel
20.12.2011ArtikelOutdoorsportSkitouren

Skitouren-Spezial: Sachsen

Zittauer Gebirge oder doch Erzgebirge? Sachsen bietet gleich mehrere Möglichkeiten um auf Skitour zu gehen. Skiexperte Rainer Jäpel aus der Dresdner Globetrotter Filiale kennt die besten Routen im nahen Osten. zum Artikel
15.01.2002ArtikelOutdoorsportReiseTraumtour

So schmeckt der Winter

Tagsüber auf Schneeschuhen durchs 
weiß getünchte Lappland stapfen, abends im 
Schlafsack aufs Nordlicht warten: Die 80 Kilometer lange »Bärenrunde« ist eine Winterwanderung der ganz besonderen Art. zum Artikel