präsentiert von:

Reiseplaner Island

Seekajakfahren in den Westfjorden ist bei Weitem nicht das Einzige, was man auf Island erleben kann. Hier sind die 4-Seasons-Tipps für Outdoorfans.

 

  1. für mehr Informationen mit der Maus über die Punkte fahren

 

4-Seasons Top-Tipps für Island

  • Hornstrandir: Wandern bei den Polarfüchsen

    Wegen ihrer schützenden Lage ist sie ein Segen für Paddler – wegen ihrer Wildnis ein Paradies für Wanderer: die Halbinsel Hornstrandir. Ein kaum markiertes ­Wegenetz überzieht die Landzungen und Bergrücken mit ihren bis zu 600 Meter ­hohen Passübergängen. Lohn der Mühe ist zum Beispiel Hornbjarg, die wohl spekta­kulärste ­Klippe ­Islands. Vögel und zahlreiche ­Polarfüchse lassen die Herzen von Tierfreunden höherschlagen. Man erreicht Hornstrandir von Ísafjörður oder Bolungarvík aus mit einem Motorschiff. Infos und ­geführte Trekkingtouren: borea.is

  • MÝvatn: Im Rausch der Elemente

    So viele Sehenswürdigkeiten auf so kleinem Raum! Die Region um den See Mývatn im Norden Islands begeistert nicht nur Vogelfreunde. Dort findet man auch riesige Calderas, die man am Kraterrand umwandern kann, ein Geothermal­gebiet mit blubbernden Schlammtöpfen – und die faszinierende Lavahöhle Lofthellir mit ihren Zapfen und Stalagmiten aus Eis. Als Tagestour »Eisige Unterwelt« ab Mývatn: arktischeabenteuer.de.

  • Laugavegur: Der Klassiker für Trekker

    Spektakulär führt dieser berühmteste isländische Wanderweg in vier Tagen von den bunten Bergen (und heißen Quellen) Landmannalaugars in das Tal Þórsmörk – oder in weiteren ein, zwei Etappen bis an die Südküste nach Skógar. Übernachtung in Hütten (reservieren!) oder im Zelt. In dieser vulkanisch hochaktiven Region ­erlebt man alles, was Island ausmacht: ­unfassbar geformte und gefärbte Berg­szenerien, dampfende Erde, gigantische Gletscher, prickelnde Furten … Infos: fi.is/de/wanderwege/. Als geführte Trekkingtour »Hochland Highlights«: arktischeabenteuer.de.

  • Strútsstígur: Der Geheimtipp für Trekker

    Wem es auf dem Laugavegur nicht einsam genug ist, der organisiert sich einen Transfer zur Sveinstindur-Hütte und trekkt dreieinhalb Tage auf dem Strútsstígur. Bei der Hvanngil-Hütte stößt man dann auf den Laugavegur. Landschaftlich nimmt es der Strútsstígur locker mit dem Laugavegur auf. Strútslaug, eine heiße Quelle mit natürlichem Badeteich, bietet den vielleicht schönsten Zeltplatz Islands. Infos: isafold.de.

  • ÞÓrsmörk: Ins schönste Tal Islands

    Die Szenerie ist einfach der Hit. Schmelzwasser windet sich durch ein Tal, das von ­zerklüfteten Vulkanen und Gletschern ­flankiert wird. Den sanften Kontrast dazu bilden Birkenwälder. Aus Þórsmörk ­heraus führt eine Wanderung durch unwirkliche Landschaft in die frischen Lavafelder, die 2010 beim Ausbruch des Eyjafjalla­jökull entstanden sind. Als Tagestour »Neue Erde« ab Reykjavík: arktischeabenteuer.de.

  • SnÆfellsnes: Island im Kleinen

    Die Halbinsel Snæfellsnes bietet auf kleinem Raum nahezu alles, was Island ausmacht: junge Lavalandschaften, eine dramatische Küste, putzige Dörfer – und mit dem Snæfellsjökull (1446 m) einen vergletscherten Vulkan. Weil er so alleine an der Spitze der Halbinsel steht, bietet er dem Bergsteiger eine grandiose Rund­umsicht. Als Tagestour »Gletscherbesteigung Snæfellsjökull« ab Reykjavík: arktischeabenteuer.de.

  • Silfra-Spalte: Zwischen Europa und Amerika

    Wo die amerikanische und die eurasische Erdplatte auseinanderdriften, liegt der Nationalpark Þingvellir. Die Isländer nutzten die sich öffnenden Erdspalten bereits im Jahr 930 wegen der Akustik für ihre Volksversammlung. Ganz in der Nähe: die mit klarem Wasser (Sichtweite bis zu 100 m) gefüllte Silfra-Spalte, in der man tauchen kann. Schnorchel- und Besichtigungstour »Ins Blaue« ab Reykjavík: arktischeabenteuer.de.

  • Skaftafell: Hotspot der Superlative

    Der Skaftafell-Nationalpark macht es einem leicht. Nirgendwo sonst findet man direkt an der Ringstraße dermaßen viele Superlative. Ob den höchsten Berg Islands (Hvannadalshnúkur, 2110 m), den größten Gletscher Europas (Vatnajökull) oder – wenige Kilometer entfernt – die schönste Eislagune (Jökulsárlón). Wandern auf einer Gletscherzunge, Bootfahren zwischen Eisbergen: »Gletscher Grand Slam« bei arktischeabenteuer.de.

  • Ostfjorde: Unbekannter Osten

    Zum Abschluss noch ein Geheimtipp gefällig? Bitte schön: In den Ostfjorden kommen Wanderer und Einsamkeitsliebhaber voll auf ihre Kosten. Eine zurück­genommene Gegend, ein ­Dasein zwischen Meer und Land, zwischen Traum und Wirklichkeit. Kein Wunder, dass hier besonders viele ­Elfen leben sollen. Als sechstägige ­Wanderreise inkl. Sightseeing am See Mývatn »In den Fußspuren der Elfen«: arktischeabenteuer.de.

 

 

4-Seasons XXL

Exklusiv auf der XXL-iPad-App von 4-Seasons: eine Fotoreise von Stefan Rosenboom über den Laugavegur, Hornstrandir und über Látrabjark, ein weiteres Wanderparadies in den Westfjorden.

 

 
weiterführende Artikel: 
03.04.2014ArtikelOutdoorsportKanuReiseTraumtour

Traumtour: Seekajaktour in Island

Er hat schon am Geysir gestanden, ist durchs Hochland gewandert, über die Ringstraße geradelt und in Reykjavík abgestürzt. Doch sein schönstes Island-Abenteuer fand 4-Seasons-Redakteur Ingo Wilhelm in den Westfjorden. zum Artikel
07.12.2011ArtikelReiseFamilienreise

Island für Anfänger

In der Outdoor-Szene gilt Island als anspruchsvolles Traumziel – berüchtigt für heftiges Wetter und entbehrungsreiche Touren. Aber ist Island auch familientauglich? zum Artikel