präsentiert von:

Reisemedizin für Globetrotter: Typhus

Foto: Prof. Dr. Thomas Jelinek
Dr. Tomas Jelinek vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin erklärt Typhus.

Typhus (von Griechisch: Nebel, Schwindel) ist eine schwere fieberhafte Erkrankung, die durch Bakterien (Salmonella typhi) ­hervorgerufen wird. Der Erreger kommt nahezu weltweit vor, besonders in den Subtropen und Tropen. Das Übertragungsrisiko in Industrieländern ist sehr gering. Vorsicht ist geboten vor allem bei Langzeitreisen in Hochrisikogebiete in Afrika, Asien und Südamerika. Die Infektion wird über ­infizierte Nahrungsmittel und durch Schmierinfektionen bei akut erkrankten Menschen übertragen.

Typhus beginnt mit allgemeinem Krankheitsgefühl und einem stufenweisen Temperaturanstieg über ein bis zwei Wochen auf Temperaturen bis 40 Grad. Später treten Verstopfung und Hustenreiz hinzu. Erst in der zweiten bis dritten Krankheitswoche löst sich die ­Verstopfung, es folgen Durchfälle. Zu den wesentlichen Komplikationen gehören Hirnödem, Darmblutungen und -durchbruch sowie Entzündung der Bauchhaut, des Herzmuskels und der Gallenblase. Eine Behandlung mit Antibiotika ist möglich, ­jedoch aufgrund der stetig zunehmenden Resistenzen sehr aufwendig. Ohne ­Behandlung liegt die Sterblichkeit bei bis zu 15 Prozent, mit Therapie bei ein bis zwei Prozent.

War man bereits einmal an Typhus erkrankt, so bedeutet dies nicht, dass man sein Leben lang vor der Krankheit geschützt ist; der Schutz besteht nur für etwa ein Jahr. Vor Typhus kann man sich sowohl durch eine Schluck- als auch durch eine Injektionsimpfung schützen. Die Schutzwirkung liegt für Erwachsene und Kinder über fünf Jahre bei 50 bis 70 Prozent. Um den Impfschutz zu erhalten, sollte die Schluckimpfung nach einem Jahr und die Injektionsimpfung nach drei Jahren aufgefrischt werden. Nach der ­Impfung kann es zu erhöhter Temperatur, Kopf- und Gliederschmerzen kommen. Bei der Schluckimpfung können Verdauungsstörungen auftreten, bei der Injektions­impfung leichte Schmerzen, Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle.

 
weiterführende Artikel: 
28.10.2013ArtikelBeratung und ServiceReisemedizin

Reisemedizin für Globetrotter: West-Nil-Fieber

Dr. Tomas Jelinek vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin erläutert Verlauf und Vorbeugung der Erkrankung. zum Artikel