präsentiert von:

Reisemedizin für Globetrotter: Denguefieber

Dr. Tomas Jelinek leitet das Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin.
Das Denguefieber ist ein Gewinner der Globalisierung. Dr. Tomas Jelinek vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin erläutert Verlauf und Vorbeugung der Erkrankung.

Denguefieber kommt vor allem in den ­Tropen und Subtropen vor, besonders in Südostasien und Lateinamerika, aber auch in Ost- und Westafrika sowie in Saudi-­Arabien. Das Fieber wird durch ein Virus hervorgerufen, das in vier Typen unterteilt wird. In den vergangenen 50 Jahren ist die Zahl der Erkrankungen stark gestiegen. Laut Weltgesundheitsorganisation sind bis zu 150 Millionen Menschen mit ­Dengue infiziert. Hauptüberträger sind die auch tagesaktiven Tigermücken, sie brüten in Pfützen und Wasseransammlungen in der Nähe von menschlichen Siedlungen. Seit Tigermücken auch in der westlichen Welt aufgetaucht sind, gab es Infektionen im Süden der USA, in Südfrankreich, auf Madeira und in Kroatien. Faktoren für die Aus­breitung sind unter anderem: inter­nationaler Reiseverkehr, Verstädterung in ­Entwicklungsländern, Überbevölkerung.

Verlauf: Zwei bis acht Tage nach dem ­infizierenden Insektenstich beginnt die Erkrankung schlagartig mit Fieber, Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen. Die Beschwerden halten mindestens fünf Tage an, ehe es zur Ausheilung kommt. Der Krankheitsverlauf ist kurz und abrupt, ­jedoch sind schwere Erschöpfungszustände über Wochen normal. Problematisch ist, dass man Denguefieber mehrfach ­bekommen kann, je einmal pro Typ. Oft verläuft eine zweite Infektion schwerer. Hier kann es zum hämorr­hagischen ­Denguefieber kommen, das durch die ­Blutungen viele Todesfälle verursacht.

Vorbeugung: Eine Impfung gibt es nicht. Der beste Schutz ist konsequenter Einsatz von Repellentien (z. B. Mückenschutzsprays), stichdichter Kleidung und Moskitonetzen, auch tagsüber! Dann gibt es auch keinen Grund, Dengue-Gebiete generel­l zu meiden: Bei umfassendem ­Mückenschutz bleibt das Risiko einer Infektio­n ­alles in allem gering.

 
weiterführende Artikel: 
29.08.2011ArtikelBeratung und ServiceReisemedizin

Reisemedizin für Globetrotter: Gelbfieber

Ein Virus auf dem Vormarsch: Vom Amazonasgebiet her hat sich Gelbfieber seit 2008 bis nach Nordargentinien vorgearbeitet. In Ostafrika brach es zuletzt im Frühjahr 2011 aus. zum Artikel
12.09.2012ArtikelBeratung und ServiceReisemedizin

Reisemedizin für Globetrotter: Hepatitis A

Hepatitis A ist eine Form der Gelbsucht, die eine Entzündung der Leber mit sich bringt. Dr. Tomas Jelinek erklärt, wie man sich schützt. zum Artikel