präsentiert von:

Patagonia: Worn Wear Tour in Deutschland

Zu den den Tourstopps kommen die mobilen Worn Wear Werkstätten mit Industrie-Nähmaschinen. | Foto: Patagonia
Kleidung möglichst lange zu nutzen, ist das Beste, was man für die Entlastung der Natur tun kann. Patagonia hilft jetzt bei Reparaturen ...

Bei der Worn Wear Tour reist Patagonia mit professionellen Nähmaschinen durch deutsche Großstädte und hilft, gebrauchte Kleidung zu reparieren. Stationen sind bei Händlern und Universitäten, auf Märkten und bei Sportveranstaltungen geplant. Bei jedem Tourstopp werden Reißverschlüsse, Risse, Löcher und andere Schäden kostenlos ausgebessert und man erfährt, wie man seine Kleidung selbst reparieren kann.

»Haltbare Produkte zu fertigen, die man reparieren kann, das ist der erste und wichtigste Schritt, um unsere Umweltbelastung zu reduzieren«, sagt Patagonia Firmenchefin Rose Marcario. »Wir wollen unseren Kunden die Chance bieten, wirklich Besitzer zu sein und nicht nur Konsumenten. Es ist eine einfache aber wichtige Botschaft: Wer seine Kleidung länger trägt, der entlastet die Natur«.

Lieber erst mal reparieren, als gleich neu kaufen! | Foto: Patagonia
Lieber erst mal reparieren, als gleich neu kaufen! | Foto: Patagonia

Denn natürlich kann man auch an der Lieferkette basteln, bessere Bezugsquellen finden, nur Recyclingmaterial verwenden und Millionen von Dollar an Umweltgruppen spenden bis man schwarz wird – aber nichts ist wichtiger und wirksamer, als seine Kleidung möglichst lange zu tragen. Wer seine Kleidung nur neun Monate länger nutzt, verringert seinen CO2-, Wasser- und Abfall-Footprint um je 20 bis 30 Prozent, wie die britische Organisation WRAP feststellt – einfach weil dann weniger produziert und weggeworfen wird.

Patagonia startet die Worn Wear Tour am 15. April in Deutschland. Zu den den Tourstopps kommen die mobilen Worn Wear Werkstätten mit Industrie-Nähmaschinen. Zugleich geht es darum, über die Philosophie hinter dem Patagonia Worn Wear Programm aufzuklären. Und etwas Fun, Snacks und Getränke gibt es auch.

 

Die Stopps der Worn Wear Tour

München: 15.April, Patagonia Store, 19:30 bis 22 Uhr, Leopoldstraße 47

16. April, Boulderwelt, 8 bis 17:30 Uhr, Friedenstraße 22a

25. April, Aroma Kaffeebar, 11 bis 19 Uhr, Pestalozzistraße 24

Hamburg: 22. April, Langbrett, 11 bis 20 Uhr, Marktstraße 140

Berlin: 23. April, Langbrett, 11 bis 20 Uhr, Kastanienallee 44

Stuttgart: 18. April, Domogalla Textildesign, 11 bis 18 Uhr, Markusplatz

Frankfurt: 19. April, Langbrett, 11 bis 19:30 Uhr, Kleiner Hirschgraben 3

Köln: 20. April, Kletterfabrik, 13 bis 21 Uhr, Oskar-Jäger-Straße 173

Düsseldorf: 21. April, Langbrett, 11 bis 19:30 Uhr, Ackerstraße 113

 
weiterführende Artikel: 
15.01.2001ArtikelAusrüstung und ProdukteHersteller

Patagonia: von der Haken- zur Trendschmiede

Yvon Chouinard hatte die Schnauze voll. Mit den gängigen Kletterhaken war der Bigwall-Spezialist nicht zufrieden – aber etwas besseres gab es eben nicht. zum Artikel
29.11.2011ArtikelAktuell

Patagonia: Kauf diese Jacke nicht

Patagonia will nicht nur umweltschonend produzieren, auch die Kunden sollen nachhaltig konsumieren. Die Common Threads Initiative beruht auf fünf Schritten: Reduzieren, Reparieren, Weiterverwenden, Recyceln und Umdenken. zum Artikel