präsentiert von:

Hilfsprojekt Rebound: eine zarte Pflanze namens Hoffnung

Foto: Gaudenz Danuser, World Vision
In der letzten Ausgabe berichteten wir über das Hilfsprojekt Rebound, das vom Krieg betroffene Kinder in Uganda unterstützt. Seither helfen auch viele 4-Seasons-Leser mit Spenden.

Nachdem 2008 in Uganda weitgehend friedlich verlaufen ist, kam es vor Weihnachten wieder zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Joseph Konys Rebellenarmee LRA, die auch Kindersoldaten einsetzt. Die Regierungen von Uganda, der Demokratischen Republik Kongo und dem autonomen Süd-Sudan wollten Kony an den Verhandlungstisch zwingen, um einen Friedensvertrag zu unterschreiben. Stattdessen lieferte man sich Gefechte, allein die LRA tötete in den letzten Dezember­tagen mehr als 500 Zivilisten im Nordost-Kongo. Ein Frieden in der Regio­n rückte damit wieder in weite Ferne.

Dennoch gibt es positive Entwicklungen. Nach intensiver Vorarbeit ist das Hilfsprojekt Rebound im – nicht umkämpften – Distrikt Pader erfolgreich gestartet. Rebound will die Lebensbedingungen junger Kriegsopfer verbessern, damit sie schließlich den Weg zurück in ein normales Leben finden. Im September 2008 konnten die ersten Jugendlichen eine Ausbildung an drei Schulen beginnen, die mit Rebound kooperieren. Die Schüler wohnen in für Rebound erbauten Unterkünften – allein ein sicheres Dach ist für viele schon Luxus im kriegsgebeutelten Uganda. Die jungen Männer lernen Berufe wie Zimmermann oder Maurer und helfen mit, die für das Projekt nötige Infrastruktur aufzubauen. Angeleitet durch Entwicklungshelfer von World Vision stellen sie zum Beispiel Ziegel aus Zement her – gebrannte Ziegel brauchen viel Feuerholz, was früher zur Rodung wichtiger Waldflächen führte. Nächster Schritt wird der Bau von Schulgebäuden sein, damit weitere Kinder unter noch besseren Bedingungen ausgebildet werden können. So lohnen die Investitionen von Rebound doppelt: Sie nutzen sowohl dem Projekt als auch bereits bestehenden Schulen.

Viele 4-Seasons-Leser haben bereits geholfen – vielen Dank dafür. Damit Rebound seine Arbeit langfristig fortsetzen kann, ist das Projekt weiter auf Spenden angewiesen. Die große Rebound-Reportage aus 4-Seasons Nr. 20 können Sie unter hier nachlesen, aktuell­e Infos zu Rebound gibt es online unter  www.project-rebound.com oder www.jack-wolfskin.com/rebound.

Das Rebound Sendenkonto

Empfänger: World Vision
Betreff: Rebound/UGA/MTC202372
Postbank Frankfurt/BLZ: 500 100 60
Konto: 66601

 
weiterführende Artikel: 
15.11.2008ArtikelMenschen

Hilfsprojekt Rebound: Die vergessenen Kinder

Kein Krieg ist schmutziger als der mit Kindersoldaten. Von der Welt kaum beachtet, kämpfen sie für fanatische Militärführer. In Uganda tobt dieser Krieg seit über 20 Jahren. zum Artikel
15.11.2008ArtikelMenschen

Kindersoldaten in Afrika: Manfred Hell im Interview über das Hilfsprojekt »Rebound«

Rebound hat prominente Unterstützer: Wolfgang Niedecken, Sänger von BAP, und Manfred Hell, Chef von Jack Wolfskin. Sie verschaffen dem Projekt Öffentlichkeit, organisieren Spendenaktionen, helfen mit privaten Mitteln und vor Ort. zum Artikel