präsentiert von:

Hanwag Corvia: des Pilgers neuer Stiefel

Viele Kilometer über Stock und Stein: Pilger auf dem Jakobsweg. | Foto: Johannes Sander
Viele Kilometer über Stock und Stein: Pilger auf dem Jakobsweg. | Foto: Johannes Sander
Der Corvia von Hanwag wurde speziell für Pilger entwickelt und ist exklusiv bei Globetrotte­r erhältlich. 4-Seasons sprach mit dem Pilgerpastor Bernd Lohse, der den Ansto­ß zur Entwicklung gab.
Der Hamburger Pilgerpastor Bernd Lohse. | Foto: Archiv Lohse
Der Hamburger Pilgerpastor Bernd Lohse. | Foto: Archiv Lohse

Herr Lohse, wie wird ein Pastor zum Schuhentwickler?

Ich würde mich nicht als Entwickler bezeichnen, eher als Berate­r und Tester. Ich bin Pilgerpastor in der Hamburger Gemeind­e St. Jacob­i und kümmer­e mich dort mit einem Team um alle Frage­n des Pilgerns. Wir geben Pilgerpässe aus, helfen bei der Planung von Pilgerfahrten und sind auch selbst regelmäßig unterweg­s. Die Frage war, ob man das Schuhwerk für Pilger noch verbessern kann. Nachdem wir auch schon Strümpfe für Pilger mitentwicke­lt haben, kam der Kontak­t zu Hanwag über Andreas Bartmann, einen der Geschäftsführer von Globetrotter, zustande.

Und Hanwag haben Sie einfach gesagt, was Sie sich wünschen?

Zunächst hat uns der Hanwag-Chef Jürgen Siegwarth mit seinem Schuhentwickler Johann Friedl in Hamburg besucht. Die beiden hatten verschiedenste Schuhmodelle und Leisten dabe­i. Wir haben im Pilger­team diskutiert, welche Eigenschaften wir von welchem Schuh beim Pilger­n gut gebrauchen können. Anschließend haben wir die Stiefel einige Wochen lang Probe­ getragen und schließlich unsere Wünsche nach Vierkirchen zu Hanwag übermittelt. Daraus ist dann der Corvia entstanden, das ist eine Variante des Serienmodells Tudela.

Wie sollte also ein Schuh zum Pilgern aussehen?

Im Unterschied zu Bergwanderschuhen muss der Pilgerstiefel zwar guten Halt geben, aber auch sehr gut auf ebenen Untergründen abrollen. Wir gehe­n oft über Sand, Asphalt­ oder Kopfsteinpflaste­r. Auf langen Strecke­n können die Zehen anschwellen. Haben sie nicht genug Platz, reiben sie sich wund oder es gibt Blasen. Deshalb wurde der Leisten überarbeitet und die Zehenbox verbreitert.

Was haben Sie sich noch überlegt?

Obwohl man hier von Hamburg aus auch gerne in Norwegen den Olavsweg von Oslo nach Trondheim pilgert, laufen die meiste­n Leute ja den berühmten Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien. Weil es dort in der Regel sehr warm und trocke­n ist, habe­n wir uns gegen ein Gore-Tex-Futter entschieden. So bleibt es im Schuh luftige­r. Das Leder kann natürlich trotzdem mit Pflegemitteln wasserfest imprägniert werden.

Wie viele Schuhe haben Sie schon durchgepilgert?

Im Schnitt läuft jedes Mitglied bei uns im Pilgerteam von St. Jacobi etwa 500 Kilometer im Jahr – einige auch deutlich mehr. Ich bin auch regelmäßig unterwegs und benötige meist alle zwei Jahre ein neues Paar Stiefel. Da waren schon die verschiedenste­n Modelle und Herstelle­r dabei.

Was hat Sie an diesen Schuhen am meisten gestört?

Ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass Schuhe mit geschäumten und einfachen Sohlenkonstruktionen sehr schnell kaputtgegangen sind. Ich finde es deshal­b toll, dass es noch Firmen wie Hanwag gibt, die in guter Handarbeit hochwertige Materialien verarbeiten.

Fragen auch andere Pilger Sie um Rat bei der Ausrüstung?

Ja, wir haben drei Sprechstunden in der Woche. Da kommen bis zu 20 Interes­sierte pro Termin. Die suchen Rat zu bestimmte­n Strecken und was sie kondi­tionell mitbringen sollten – aber auch, was sie für Ausrüstung benötigen oder wie sie ihren Rucksack gut packen. Wir geben pro Jahr etwa 1000 Pilgerpässe raus.

Was ist Ihr Tipp?

Gute Schuhe, gute Strümpfe und ein passender Rucksack sind die entscheidenden Zutaten für eine erfolgreiche Pilger­fahrt.

Was sagt eigentlich die Kirche zu Ihren Ambitionen in der »freien Wirtschaft«?

Meine Aufgabe ist es, den Pilgern zu diene­n und sie gut auf ihre Fahrten vorzubereiten. Ich sehe meine Hilfe bei der Entwicklung eines guten Schuhs als Teil dieser Arbeit. Wir machen damit ja keinen materiellen Gewin­n und verdienen auch nicht daran.

 
4-Seasons Info

Exklusiv bei Globetrotter: Der Corvia für Pilger

Pilgerstiefel Hanwag CorviaDer Leichtwanderstiefel Corvia von Hanwag ist eine Variante des Tudela. Für den besonderen Einsatz wurde der Stiefel über einen speziellen  Leisten geschustert, der dem kleinen Zeh mehr Platz bietet. Beim Material setzt der bayerische Hersteller ganz auf Leder: Zum hochwertigen Nubuk außen kommt ein weiches, chromfreies und nichtallergenes Lederfutter. Das sorgt an warmen Tagen für angenehmes Fußklima. Die mittelharte Vibramsohle mit PU-Dämpfung und Anti-Supinations- und Überpronations-Zonen bietet Halt, unterstützt den Fuß und seine Abrollbewegung. Der weiche, hinten etwas niedrigere Schaftabschluss und eine Beugefalte im Vorfußbereich unterstützen den Tragekomfort.

Größe: 4,5 – 9 (Frauen) und 8 – 13. Gewicht: 1400 g (Paar/Gr. 8,5). Farbe: Erde. Globetrotter-Bestellnummer: 26.42.34 (Frauen) und 26.42.35. Preis: 199,95 €.

 

 
weiterführende Artikel: 
12.05.2011ArtikelAusrüstung und ProdukteHersteller

90 Jahre Hanwag: Joseph Wagner im Interview

Joseph Wagner ist ein Original. Bis 2004 lenkte er die Geschicke der bayerischen Marke Hanwag, die so alt ist wie er selbst. Auch mit 90 Jahren ist der Berg- und Wanderschuhmacher täglich in der Produktion. zum Artikel
07.05.2012ArtikelReise

Olav statt Jakob: Pilgern in Norwegen

Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela hat Konkurrenz bekommen. Der fast tausend Jahre alte Olavsweg in Norwegen wurde 1997 zu neuem Leben erweckt und ebenfalls zum europäischen Kulturweg ernannt. zum Artikel
11.10.2013ArtikelBeratung und Service

Hanwag Maßschuh: Mein Schuh fürs Leben

Im letzten Heft hat 4-Seasons-Redakteur Stephan Glocker bei Globetrotter München einen Hanwag-Maßschuh bestellt. Wird der Edel-Trekkingschuh so perfekt passen wie versprochen? zum Artikel
15.11.2009ArtikelAusrüstung und ProdukteHersteller

Pilgern light statt Pilgerleid

Seit Hape Kerkelings »Ich bin dann mal weg« ist Pilgern Volkssport. Wer pilgert, will Ballast abwerfen. Sprichwörtlich. Wer pilgert, sollte aber auch den realen Ballast nicht vernachlässigen. Oft wiegen Rucksack & Co. zum Artikel