präsentiert von:

Globetrotter unterwegs: Wintertour durchs Fjäll

Quer durchs Fjäll – Schnee hätt's ein wenig mehr gebben können. | Foto: Moritz Schäfer
Quer durchs Fjäll – Schnee hätt's ein wenig mehr gebben können. | Foto: Moritz Schäfer
Jedes Jahr schickt Globetrotter eigene Mitarbeiter nach Schweden, damit sie im Fjäll alles Wichtige für Wintertouren lernen. 4-Seasons-Redakteur Moritz Schäfer war dabei, und sein Fazit ist klar: Zelten bei minus 20 Grad macht Spaß – wenn man weiß, wie es geht, und die richtige Ausrüstung dabeihat.

Das  ganze Innenzelt ist mit einer funkelnden Schicht aus Eiskris­tallen überzogen. Ich stecke noch so tief in meinem Schlafsack, dass nur die Nase herausschaut. Bevor ich die Situation im Halbschlaf richtig begreifen kann, wird  auch mein Zeltpartner wach: Volle­r Elan richtet er sich auf, berührt das Innenzel­t – und unsere gefrorenen Ausdüns­tungen schneien auf uns runter. Na, lecker! 

Pulka zu schwer? Nicht für Sabine. | Foto: Moritz Schäfer
Pulka zu schwer? Nicht für Sabine. | Foto: Moritz Schäfer
»Klassischer Anfängerfehler!«, bekommen wir später zu hören. Denn außer bei Schneesturm oder sehr heftigem Wind lässt man die Zeltlüftunge­n offe­n, damit das Kondenswasser entweichen kann. Okay, Lektion gelernt. Es ist Mitte März. Wir sind im Fjäll in der schwedischen Provinz Jämtland unterwegs, gut eine Autostunde östlich von Östersun­d. Wir – das sind acht Globetrotter-Mitarbeite­r aus verschiedenen Filialen in ganz Deutschland, acht Kundenberater vom Schweizer Outdoorausrüster Transa und ich, der Redakteur vom Kundenmagazin 4-Seasons.

In den nächsten Tagen geht es 70 Kilometer quer durchs Naturreservat Vålådalen. Geführt und organisiert wird unsere Ausbildungstour von schwedischen Outdoorherstellern, vertreten durch René Guba (Hilleberg), Stephan Krupke (Trangia) und Eva Arnlund (Wool­power). Alle Teilnehmer müssen ihre gesamte Ausrüstung in Rucksack und Pulka selbst mitführen, eigenständig navigieren und jeden Abend das Lager aufschlagen – eine echte Wintertour eben. Der Trip ist zudem gespickt mit Schulungen, in denen die Guides etwa den korrekten und sicheren Zeltaufbau, das Kochen bei Minusgrade­n und die Wahl der richtigen Ausrüstung erklären. Obendrauf gibt’s Infos zum Thema Routenplanung und eine Einführung in das schwedische Jedermannsrecht.

Petrus spielt mit

Bei Temperaturen um die minus 20 Grad haben alle die erste Zeltnacht vor dem Start überstanden und sitzen beim Frühstück in der Morgen­sonne. Unser Lager liegt an einem halb gefrorenen Fluss, der Wasser für Kaffee und Müsli liefert. Langsam macht sich aufgeregte Vorfreude breit: Habe ich auch wirklich nichts vergessen? Hätte ich das schwere Multitool doch besser zu Hause gelassen? Wie anstrengend wird der erste Tag? Und – am wichtigsten – habe ich genug zu essen dabei?

Für die meisten ist es die erste Wintertour, für einige sogar die erste Tour mit großem Gepäck überhaupt. Alle mussten sich im Vorfeld selbst um die Verpflegung und einen Großteil der Ausrüstung kümmern. Einzig die Hilleberg-Zelte, ein Satz Merinowäsche von Woolpower, ein Trangia-Kochset und ein Rucksack von Bach wurden gestellt. Schlafsack, Winterschuhe, Schneeschuhe, passend­e Bekleidung und alles Weitere mussten die Teilnehmer selbst besorge­n, durften dabei allerdings auf den Fundus ihrer Filialen zurückgreifen.

Die Ausrüstung unter Realbedingungen zu testen – das ist als Verkäufer Gold wert. Mich hat beeindruckt, wie die Gruppe jeden Tag enger zusammengewachsen ist

Nachdem die Zelte abgebaut sind, werden noch die Brennstoffkanister und das Feuer­holz auf die Pulkas verteilt. Die Sonn­e scheint, und keine Wolke ist am Himmel zu sehen. René, der jedes Jahr mehrere solcher Toure­n leitet und in Östersun­d lebt, macht klar: So gutes Wette­r hatte er fast noch nie. 

Fjäll, so weit das Auge reicht. Nur ein bisschen mehr Schnee hätte es sein dürfen. | Foto: Moritz Schäfer
Fjäll, so weit das Auge reicht. Nur ein bisschen mehr Schnee hätte es sein dürfen. | Foto: Moritz Schäfer
Nach einem Navigations-Crashkurs haben alle die Marschrichtung auf ihrem Kompass eingestellt und kennen das Tagesziel: Wir wollen – nach einem Abstecher zu einem schönen Wasserfall – zu einem See und dort unser zweites Lager aufschlagen. 

In Zweierteams mit je einem Pulk­a mache­n wir uns gut gelaunt auf den Weg. Noch ahnt niemand, dass die eine Hälfte der Gruppe gleich am ersten Tag einen ziemlichen Dämpfer bekomme­n wird – doch dazu später mehr. »Gar nicht so anstrengend«, freue ich mich nach dem ersten Anstieg. Meine Schweißausbrüche sind mehr der Sonne als der körperlichen Anstrengung geschuldet. Viele haben ihre Jacken und Mützen ausgezogen und marschieren im Merino-Longsleeve. Bald erreichen wir einen Wald, wo das Handling des Pulkas schwieriger wird. Trotzdem könnte die Stimmung kaum besse­r sein: Schokoriegel werden geteilt, bei Steigungen werden die Pulkas von hinte­n geschoben, und jeder quatscht mit jedem. Das Thema, um das sich viele Gespräch­e drehen, ist natürlich die optimale Ausrüstung für diesen Trip.

Wasserdichte Schuhe sind das A und O – meine nicht ganz schmerzfreie Lektion. Die Mischung aus eigenen Erfahrungen und Schulungen hat richtig Spaß gemacht.

Klar: Ein warmer Schlafsack ist bei einer Wintertour das A und O. Wer nachts friert, verliert wertvolle Energie für den Tag, zude­m leidet die Moral. Das Zelt muss wintertauglic­h sein, mit einem Außenzelt bis zum Boden und verschließbaren Lüftungsöffnunge­n. Doch auch die Wahl der richtigen Schuhe ist entscheidend: Ich bin in echten Wintertrekkingstiefeln mit Filz-Innenschuh und Gore-Tex-Membra­­n unterwegs. Während der gesamten Tour habe ich kein einziges Mal kalte oder nasse Füße. Jede Nacht nehme ich die Innenschuhe mit in den Schlafsack, so sind sie morgens trocken und vorgewärmt. Einige Teilnehmer haben jedoch klassische Wander­stiefel ohne Membran – nasskalte Füße und halb gefrorene Schuhe sind da beinahe programmiert. 

Anstellen: das erste WC nach fünf Tagen. | Foto: Moritz Schäfer
Anstellen: das erste WC nach fünf Tagen. | Foto: Moritz Schäfer
Mein größter Fehler: Ich habe nicht genug Nüsse, Rosinen und Schokoriegel dabei. Schon am dritten Tag sind meine Vorräte aufgebraucht, und mir fehlt etwas zu essen für zwischendurch. Auf so einer Tour könnte man praktisch im Minutentakt eine­n Riegel oder eine Handvoll Studentenfutter einwerfen. Zum Glück machen die Kollegen meinen Planungsfehler großzügig mit Schokolade, Trekkingkeksen und andere­n Leckereien wett.

Das Geröllfeld des Grauens

Als wir abends am Lagerplatz ankommen, ist die Sonne schon fast untergegangen – Navigationsfehler haben uns etwas Zeit gekostet. Nach der Mittagspause am Wasserfall hatte sich die Gruppe aufgeteilt, so dass nun nur die Hälfte der Teilnehmer ihre Zelte aufbaut und mit der Zubereitung des Abendessens im großen Gruppenzelt beginnt. Aber wo sind die anderen? Erst Stunden später tauchen wankende Lichter aus der Dunkelheit auf. Im Schein ihrer Stirnlampen trudel­t die Nachhut am Lagerplatz ein. Sie haben eine falsche Route gewählt und sind dadurch in einem weiten Geröllfeld gelande­t, das mit den Pulkas nur unter größte­n An­strengunge­n und durch gegen­seitige Hilfe zu passieren war. Doch trotz Verspätung und knurrender Mägen ist die Stimmung gut. Schnell bauen die Nachzügler die Zelte auf und kochen. Nach dem Abendessen geht’s sofort in die Zelte.

Gewicht? Wurst! Hauptsache lecker. | Foto: Moritz Schäfer
Gewicht? Wurst! Hauptsache lecker. | Foto: Moritz Schäfer
Die Etappe am nächsten Tag ist kurz. Schon am Nachmittag erreichen wir unser Lager am Fuße eines Berges. Dort stehen Schulungen auf dem Programm: Stephan erklär­t den richtigen Umgang mit den Trangia-Kochsets, Eva gibt Pflegetipps für Merinowäsche. Danach bekommen wir ­einen Sonnenuntergang geboten, wie ich ihn noch nicht erlebt habe: Während die Sonne langsam hinter einem Hüge­l verschwindet, taucht sie ein heranziehendes Wolkenband in atemberaubende Gelb- und Orangetöne. Gebannt beobachten wir die Szene, und nur zögernd gehen die Ersten Richtung Gruppenzelt, wo die allabendliche Küchenschlacht wartet: Tütennudeln koch­en, Gemüse braten, Saucen anrühren. Lustig: Während die Deutschen zumeist einfache Gerichte am Start haben, scheinen die Schweizer bei der Menü­planung in erster Linie auf Qualität geachtet zu habe­n und kaum auf Gewicht und Packmaß. Von frischen Bratwürsten über Käse­fondue bis hin zum Steinpilzrisotto komme­n bei den Eidgenossen nur feinste Gerichte auf den Tisch.

»Polarlichter!«

Am vierten Tag überqueren wir mehrere zugefroren­e Seen und schlagen abends unser Lager auf einem Hochplateau auf. Zeltprofi René zeigt uns, wie man auch bei heftigem Sturm den besten Standplatz ­findet, sein Zelt sicher aufbaut und so ­abspannt, dass ihm auch ein Orkan nichts anhaben kann. Danach sind wir dran: Emsi­g bauen wir die Zelte auf und wenden dabei die erlernten Tricks an. Danach ist es Zeit fürs Abendessen, und die ganze Grupp­e pilgert hungrig zum Gruppenzelt. 

Plötzlich hören wir René von draußen rufe­n: »Polarlichter!« Die Töpfe werden stehen gelassen, alle stürmen ins Freie. Und tatsächlich: Grüne Lichtbänder ­wabern langsam am Himmel umher. Dass das Phänome­n an diesem Abend relativ schwach ausfällt, tut unserer Begeisterung keinen Abbruch. Mit unseren Köpfen im Nacke­n stehen wir im Schnee, bis der Hunger größer wird als das Staunen.

Für mich war es die erste Wintertour – dementsprechend viel konnte ich lernen.« Die Landschaft war unvergesslich schön. Aber die Tour war auch anstrengend.

Der letzte Tag ist angebrochen. Schon seit gestern drehen sich alle Gespräche um das, was uns in der Fjällstation Vålådalen, dem Endpunkt unserer Tour, erwartet. Alle sehnen sich nach Sauna, Bier und einem richtigen Bett. Voller Vorfreude bauen wir also unser Lager ab, packen ein letztes Mal die Rucksäcke und marschieren los. Als wir am frühen Nachmittag am Ziel an­kommen, fallen wir uns glücklich in die Arme. Der Freudentaumel wird abgelöst von der Sehnsucht nach Sauberkeit – nach sechs Tagen ohne fließendes Wasser oder eine richtige Toilette wollen alle schnell auf die Zimmer und sich frisch machen.

Profitipps: Eva Arnlund von Woolpower gibt Lektionen über Merinowäsche. | Foto: Moritz Schäfer
Profitipps: Eva Arnlund von Woolpower gibt Lektionen über Merinowäsche. | Foto: Moritz Schäfer
Zur Nachahmung empfohlen

Abends werden Elch-Frikadellen und das ersehnte Bier aufgetischt. Dass eine kleine Flasch­e stolze fünf Euro kostet, stört die wenigsten. Nach dem Essen sitzen wir lang­e zusammen, schauen uns auf einer Leinwand Schnappschüsse von der Tour an und unterhalten uns über die letzten Tage. Doch auch das weiche Bett lockt – langsam verschwinden alle auf den Zimmern.

»Ganz schön stickig«, stöhne ich am nächste­n Morgen. Die Nacht war gar nicht so erholsam wie erhofft: Ein Zimmer­nachbar hat unentwegt geschnarcht, und in dem winzigen Fünfbettzimmer steht die Luft. Ich hätte es nicht geglaubt, aber bereit­s nach wenigen Stunden in der Zivi­lisation sehne ich mich zurück – nach den eiskalten Nächten im Fjäll. Mit offener Zeltlüftung, versteht sich.

 
weiterführende Artikel: 
17.09.2012ArtikelAusrüstung und ProdukteHersteller

Hersteller: Betriebsausflug à la Hilleberg

Auf die Frage nach den besten Zelten antworten nicht wenige Outdoorer: Hilleberg. zum Artikel
24.08.2012ArtikelAusrüstung und Produkte

Papstaudienz: Bosse Hilleberg

Vor 41 Jahren gründete Bosse Hilleberg seine Firma, seither steht sein Name für kompromissloses und detailversessenes Zeltdesign. 4-Seasons bat den 71-jährigen »Zeltpapst« zum Interview. zum Artikel