präsentiert von:

Fjällräven Kajka 75: State of the Art

Gibt es das perfekte Equipment? Durchaus. In State of the Art zeigt 4-Seasons Ausrüstung, die in ihrer Klasse Standards setzt. Heute den Fjällräven Kajka Rucksack.

Regenhülle
Liegt gefaltet, aber lose im Deckelfach und ist schnell griffbereit. Passt auch über eine außen befestigte Isomatte.
Deckeltasche
Die höhenverstell- und abnehmbare Deckeltasche hat drei Fächer (zwei außen, eins inne­n) und obendrauf einen Gummizug, unter den schnell mal die Jacke geklemmt werden kann. Lässt sich auch vor der Brust an die Schulterträger schnallen, so behält man seine Wertsachen im Blick und bei schwerer Last besser die Balance. Für kleine Tagesausflüge ohne das große Gepäck eignet sich der Deckel außerdem als Hüfttasche.
Wasserversorgung
Der Kajka ist für die Aufnahme eines Trinksystems vorbereitet. Ein kleiner Clip an den Schulterträgern hält den Trinkschlauch in Positio­n. Alternativ lässt sich in den Netz­taschen seitlich des Boden­fachs eine Trinkflasche griffbereit unterbringen.
Seitentasche
Dank der innovativen Kompression mit nur zwei Riemen pro Seite ist Platz für sehr große Seitentaschen, in denen sogar 1,5-l-Isolierkannen oder selbstaufblasbare Luftmatratzen verschwinden.
Tragesystem
Die Aufhängung der dick gepols­terten, S-förmigen Träger lässt sich einfach in der Höhe verstellen und an unterschiedliche Schulter­breiten anpassen (S/M/L). Ein solider und breit gepolsterter Hüftgurt verlagert die Last zuverlässig vom Rücken auf die Hüfte. Seitliche Reißverschluss­taschen (rechts aus Netz) halten Kleinigkeiten wie Kompaktkamera oder Sonnencreme griffbereit. Höhenverstellbarer Brustgurt mit Signalpfeife.
Innentragegestell
Um die energieaufwendige Herstellung von Aluminium zu reduzieren, setzt Fjällräven seit 2013 beim Innengestell des Kajka ganz auf Naturfaser. Sechs Lagen finnischer und nachhaltig aufgezogener Birke (Zertifikat des Forest Stewardship Council) werden mithilfe von umweltfreundlichem Kleber und 50 t Druck bei 90 °C zu Streben verarbeitet. Die Hölzer sind so stabil wie Aluminium und reduzieren die CO2-Emissionen der Gesamtproduktion des Rucksacks um 10 %.
Material
Vinylon F ist seit 25 Jahren an den berühmten Kånken Daypacks erprobt. Die Faser aus Polyvinylalkohol hat die Eigenschaft, bei Feuchtigkeit aufzuquellen und so Zwischenräume im Gewebe zu verschließen (ähnlich wie bei einem Baumwollzelt) – dadurch ist es dauerhaft wasserabweisend. Weil so auf eine zusätzliche Beschichtung verzichtet werden kann, ist Vinylon leichter und haltbarer als vergleichbare Materialien. Das Flächengewicht beträgt nur 145 g/m2.
Hauptfach
Schneller Zugang durch zwei 56 cm lange Reißverschlüsse. So lässt sich die gesamte Frontseite aufklappen und das Hauptfach einfach be- und entladen. An der inneren Rückseite befindet sich ein flaches Fach für die Trinkblase.
Hauptfach
Schneller Zugang durch zwei 56 cm lange Reißverschlüsse. So lässt sich die gesamte Frontseite aufklappen und das Hauptfach einfach be- und entladen. An der inneren Rückseite befindet sich ein flaches Fach für die Trinkblase.
Kompressionssystem
Zwei 47 cm lange Alustangen verteilen den Zug der vier Kompressions­riemen (pro Seite zwei) auf das gesamte Hauptfach und stabilisieren die Ladung gleichmäßig. Die Riemen öffnen sich per Steckschnalle und sind lang genug, um noch Zelt oder Isomatte zu befestigen.
Bodenfach/Trockenfach
Eigentlich der klassische Ort für den Schlafsack, verwandelt sich das Bodenfach mit wenigen Handgriffen in ein Netzfach. Hier trocknen nass­e Klamotten oder Hand­tücher ohne Verlustgefahr und ohne noch trockene Sachen zu durchfeuchten. Der Zwischenboden zum Hauptfach lässt sich herauszippen.
Halterung
Außen zwei Schlaufen für Pickel oder Trekkingstöcke. Ein Gurt unter dem Deckelfach fixiert das Kletterseil.

 

Produktdaten

Produktklasse: Klassischer Trekkingrucksack der 75-Liter-Klasse mit durchdachten Details, für Lasten über 20 Kilogramm (auch als Frauenmodell erhältlich).

Einsatzbereich: Mehrwöchige autarke Trekkingtouren, aber auch für einen Somme­r auf Interrailreise durch Europa geeignet.

Status: Der Rucksack für die große Tour auf dem Kungsleden.

Hersteller: Fjällräven, Örnsköldsvik, Schweden.

Konzept/Idee: Henrik Andersson, früher Produktmanager Hartware, inzwischen Chef der Entwicklung bei Fjällräven.

Technische Daten: Material: Vinylon F und 600 D Polyester. Gewicht: 3560 Gramm. Volume­n: 75 Liter. Außenmaße: 80 x 47 x 37 Zentimeter. Farb­e: fores­t green. Preis: 339,95 Euro.

Historie: Fjällräven wurde 1960 im nordschwedischen Örnsköldsvik von Åke Nordin gegründet. Das erste Produkt war ein Rucksack, der dank eines Aluminiumgestells die Last besser verteilte. Sein Ur-Ur-Enkel, der Kajka, ist seit 2008 im Programm und wird stetig weiterentwickelt. Firmengründer Nordin erfand auch das Prinzip der Doppelwandzelte, experimentierte mit Mischgeweben aus Natu­r- und Kunstfaser und einer Imprägnierung aus Ski- und Bienen­wachs. Das berühmte G-1000-Gewebe ist noch heute zentraler Bestandteil der Kollektion. Inzwischen zählt Fjällräven zu den wichtigsten Outdoor-Ausrüstern in Europa und bietet eine breite Ausrüstungspalette für das Leben in der freien Natur. Die Firma gehört zur Fenix Outdoor AB, an der die Familie Nordin noch immer größter Anteilseigner ist.

 

 

Für 2013 statten wir den Kajka mit einem Trage­gestell aus Holz aus. So konnten wir den ökologischen Fußabdruck des Rucksacks etwas verringern – darauf sind wir ein wenig stolz.         Henrik Andersson,          Chef-Produktentwickler bei Fjällräven Der Kajka ist der neue Vertreter des klassischen Trekkingrucksacks für die langen Touren. Ein stabiles und verstellbares Tragesystem, durchdachte Details, aber kein Schnickschnack! Semih Serbes,                 Rucksackexperte Filiale Hamburg

 
weiterführende Artikel: 
15.05.2009ArtikelAusrüstung und Produkte

State of the Art: Deuter Trans Alpine

Gibt es das perfekte Equipment? Durchaus. Der Deuter Trans Alpine ist bereits seit vielen Jahren die Referenz in Sachen »funktioneller Rad-Rucksack«. zum Artikel
11.03.2013ArtikelEnglish Articles

State of the art: Haglöfs Rugged Mountain Pant

Is there such a thing as perfect equipment? Absolutely. In State of the art, 4-Seasons introduces equipment which sets the benchmarks in its class. zum Artikel