präsentiert von:

Es kreucht im Visionswald

Laubfrosch im Wald: Hypsiboas rufitelus. | Foto: Senckenberg Forschungsinstitut
Laubfrosch im Wald: Hypsiboas rufitelus. | Foto: Senckenberg Forschungsinstitut
Mit dem Visionswald kompensiert Globetrotter den CO2 -Ausstoß des Versandhandels. Wie das Projekt in Costa Rica auch der Tierwelt hilft, untersucht Dr. Gunther Köhler vom Senckenberg Forschungsinstitut.

Der Visionswald ist ein 550 Hektar großes Aufforstungsprojekt im ­Norden von Costa Rica, an dem Globetrotter beteiligt ist (siehe auch 4-Seasons.de/visionswald). Dr. Gunther Köhler vom Senckenberg Institut in Frankfurt forscht seit 2009, ob sich auch die Tierwelt an den neuen Wald gewöhnt.

Forscher im Wald: Dr. Gunther Köhle­r vom Senckenberg Forschungsinstitut. | Foto: Senckenberg Forschungsinstitut
Forscher im Wald: Dr. Gunther Köhle­r vom Senckenberg Forschungsinstitut. | Foto: Senckenberg Forschungsinstitut

Herr Köhler, wie untersuchen Sie die Verbreitung von Amphibien und Reptilien im Visionswald genau?

Zunächst mussten wir passende Fallen bauen. Wir haben auf dem Gelände einige 200-Liter-Fässer in den Boden eingegraben und dazwischen Leitbleche und Zäune installiert. Die Tonnen sind überdacht und haben kleine Entwässerungslöcher, sodass die Tiere darin nicht ertrinken können. Mit diesen Fallen fangen wir 95 Prozent der Arten vor Ort. Nur Laubfrösche und Geckos können die glatten Wände hochklettern. Um einen Überblick über die gesamte Herpeto­fauna zu bekommen, suchen wir deshalb bei unseren Kontrollgängen auch neben den Fallen nach Tiere­n.

Wie oft werden die Fallen kontrolliert?

Unsere einheimischen Mitarbeiter gehen die Fallen jeden Tag ab und machen Fotos, anhand derer wir später die Arten bestimmen. Um die Dokumentation vollständig zu halten, werden auch leere Fallen fotogra­fiert. Durch diese Arbeit bekommen die Wälder auch eine neue Wertschätzung bei den Einheimischen. Ein weiterer Biologe vor Ort sammelt regelmäßig Daten ein und schickt sie nach Deutschland. Dazu gehören auch Wetter­informationen wie Niederschlagsmengen und Temperaturverläufe. Mindesten­s einmal im Jahr bin ich selbst vor Ort. Wichtig ist, regelmäßig und über eine lange Zeit zu kontrollieren, weil die Arte­n zum Teil saisonal, aber auch witterungsbedingt unterweg­s sind.

Ist es kein Problem, wenn mehrere Tiere zusammen in einer Falle landen?

Wenn zum Beispiel eine Schlange und eine Maus zusammen in einer Tonne landen würden, ginge das für die Maus eher schlecht aus. Aber die Fallen werden ja täglich kontrolliert und so viel Aktivität ist auch noch nicht festzustellen, dass das ein Proble­m ist.

Hat sich denn schon was verbessert?

Insgesamt haben wir bisher 19 Amphibien- und 25 Reptilienarten erfasst, überwiegend noch robuste, kulturfolgende Arte­n. Wir fanden aber auch Arte­n, die sich sonst nur in Wäldern aufhalten und zum Überleben eine intakte Vegetation brauchen. Hier zu nennen wären die Laubfrösche Hypsiboas rufitelus und Agalychnis callidryas, der Glasfrosch Espadarana prosoblepon sowie die Saumfingerechsen Anolis quaggulus und Anolis oxylophus. Diese positive Entwicklung ist auf das erstaunlich­e Wachstum der tropische­n Vegetatio­n zurückzuführen. Die 2009 etwa eine­n Meter hohen Bäume sind inzwischen 15 bis 20 Meter hoch und bilden schon ein durchgehendes Blätterdach.

Werden die Tiere eigentlich durch die Untersuchung beeinflusst?

Durch die Fallen und die Untersuchungen nicht – zur Zeit wird die Tierwelt dort eher noch durch die reguläre Arbeit auf der Plantage beeinflusst. Ei­nige Stellen sind kurz gemäht und das Unterholz ist aufgeräumt. Zum eine­n, weil dort noch Traktoren fahre­n, zum anderen, damit sich die Arbeiter siche­r bewegen können. Je mehr sich der Visionswal­d mit der Zeit selbst überlassen wird, desto besser wird sich die Tierwelt dort wieder ansiedeln.

 
weiterführende Artikel: 
11.10.2012ArtikelNatur und UmweltVisionswald

Der Globetrotter VisionsWald

Der VisionsWald ist das Herzstück der CO2-Kompensation des Globetrotter Versandhandels. 4-Seasons.de berichtet seit 2011 regelmässig über das Projekt in Costa Rica. zum Artikel