präsentiert von:

Die grüne Halbinsel: Nachhaltigkeit bei skandinavischen Herstellern

Grüner wird’s nicht. Oder doch? In Skandinavien – hier der Sarek-Nationalpark – ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. | Foto: Martin Hülle
Die skandinavischen Länder bestechen nicht nur durch grüne Landschaften, sondern gelten auch als Vorreiter bei Umweltschutz und Sozialem. Lesen Sie hier einige Beispiele, was Outdoor-Hersteller von der skandinavischen und der jütländischen Halbinsel in Sachen Nachhaltigkeit erreicht haben. Manche Firmen nannten bei unserer Umfrage auch konkrete nächste Ziele.

Fjällräven //  Örnsköldsvik, Schweden

Kleidung, Rucksäcke, Schlafsäcke, Zelte

www.fjallraven.de/unsere-verantwortung

Schon erreicht

  • Kontrollierte Daunengewinnung von der Zucht bis zum fertigen Produkt.
  • Bei der Numbers-Kollektion stehen eine niedrige Umweltbelastung bei Produktion und Entwicklung im Vordergrund.
  • Produktion in Europa und Einsatz von ­umweltschonenden Materialien wie Bio-Baumwolle und Recycling-Polyester.

Nächste Ziele

  • Eine Liste führt Materialien und Chemi­kalien auf, die bei der Entwicklung neuer Produkte bevorzugt werden sollen. Dadurch soll das Thema Nachhaltigkeit ab der ersten Idee berücksichtigt werden.

 

Haglöfs //  Avesta, Schweden

Kleidung, Schuhe, Ruck- & Schlafsäcke

www.haglofs.com/de-de/sustainability1

Schon erreicht

  • Nachhaltigkeit durch Transparenz: Besonders umweltfreundliche Produkte werden mit dem »Take Care«-Logo versehen – so kann der Kunde leichter entscheiden, wie umweltfreundlich er einkaufen will.
  • Mitgliedschaft in der Fair Wear Founda­tion für gerechte Arbeitsbedingungen und Löhne in den Zuliefererbetrieben.

Nächste Ziele

  • Bis 2015 50 Prozent aller Bekleidungsprodukte aus Recycling-Material.
  • Bis spätestens 2015 80 Prozent aller Bekleidungsprodukt­e aus Bluesign-zertifizierten Materia­lien.

 

Bergans //  Hokksund, Norwegen

Kleidung, Zelte, Ruck- & Schlaf­säcke

www.bergans.de/csr

Schon erreicht

  • Seit 2013 Bluesign-Systempartner.
  • Mitglied der »Initiative für ethischen Handel« zur Einhaltung und Verbesserung soziale­r Standards in der Produktion.
  • Verwendung nachhaltiger Materialien: Bio-Baumwolle, Recycling-Polyester, Mulesin­g-freie Wolle und Daunen garantiert nicht aus Lebendrupf.

Nächste Ziele

  • Vollständiger Verzicht auf den Einsatz von  umweltschädlichen Fluorkohlenstoff­verbindungen. Zu diesem Zweck wurde ein in Schweden ein eigenes Forschungsprojekt ins Leben gerufen.

 

Norrøna //  Hvalstad, Norwegen

Kleidung, Rucksäcke

www.norrona.com/en-gb/About-Norrona/Corporate-Social-Responsibility

Schon erreicht

  • Verbindliche Nachhaltigkeits-Richtlinien für alle Zulieferer und »offene Zulieferer-Liste« für mehr Transparenz.
  • Regelmäßige Kontrollen der Produktionsstätten zur Sicherung fairer Bedingungen.

Nächste Ziele

  • Verstärkter Einsatz von Recycling-Material.

 

Woolpower //  Östersund, Schweden

Kälteschutzbekleidung, Funktionswäsche

www.woolpower.de

Schon erreicht

  • Produktion in Schweden. Dadurch Löhne und Arbeitsbedingungen gemäß schwedischen/europäischen Gesetzen.
  • Alle Mitarbeiter sind fest angestellt und erhalten einen jährlichen Gewinnbonus.
  • Wäsche der Merino-Rohwolle in einem ­geschlossene­n System, in dem das ­Wasser vollständig recycelt wird.
  • Förderung behinderter Menschen.

 

Odlo //  Oslo, Norwegen

Sportbekleidung, Funktionswäsche

www.odlo.com

Schon erreicht

  • Seit 2008 in der Fair Wear Foundation.
  • »Climate Initiative« regelt unternehmens­interne ökologische Verantwortung.
  • »Greentec«-Kollektion komplett aus Recycling-Polyester und voll recycelbar.

Nächste Ziele

  • Zertifizierung der Produktionsstätten in aller Welt durch die Fair Wear Foundation.

 

Ecco //  Bredebro, Dänemark

Outdoor-, Wander-, Sport- und Alltagsschuhe

www.global.ecco.com/en/company/responsibility

Schon erreicht

  • Komplette Wertschöpfungskette in eigenen Händen, dadurch kann die gesamte Produktion nachhaltig gestaltet werden.
  • Ein »Code of Conduct« legt verbindliche ­Regeln zum Umweltschutz fest.
  • Gerbereiabfälle werden zu Bio-Öl ver­arbeitet, das später Dieselöl ersetzt.

 

Primus //  Solna, Schweden

Kocher, Grills, Lampen, Zelte, Trinkflaschen

www.primus.eu

Schon erreicht

  • Durch Effizienzsteigerungen verbrauchen die Kocher weniger Brennstoff und stoßen dadurch weniger Kohlendioxid aus.
  • Beteiligung an Säuberungsaktionen am Mount Everest und finanzielle Unter­stützung der Projekte.
  • Nachhaltigkeit durch langlebige Produkte.

 

Houdini //  Nacka, Schweden

(Berg-)Sportbekleidung, Funktionswäsche

www.houdinisportswear.com

Schon erreicht

  • »Scrap-me-up«-Kollektion aus Produktionsresten des Vorjahres.
  • Stand Winter 2013/14: 62 Prozent aller verkauften Produkte aus Recycling-Materialie­n, 70 Prozent recycelbar, 45 Prozent Bluesign-zertifiziert.
  • Vollständiger Verzicht auf Daunen.

 

 
weiterführende Artikel: 
Himmlisch, diese Höllentalklamm. Ein wirklich berauschender Hüttenzustieg. | Foto: Peter-Lukas Meier
25.03.2014ArtikelAusrüstung und ProdukteHersteller

Mammut & Fjällräven: Gipfelsturm auf die Zugspitze

Zwei Topmanager der Outdoorbranche on »Top of Germany«: Mammut-Chef Rolf Schmid und Fjällräven-Boss Martin Axelhed sind gemeinsam auf die Zugspitze gestiegen. zum Artikel