präsentiert von:

5 Outdoor-Tipps für die Schweiz

Eiger, Mönch und Jungfrau – die Wahrzeichen des Berner Oberland.
Eiger, Mönch und Jungfrau – die Wahrzeichen des Berner Oberland. | Foto: Switzerland Tourism
80 000 Kilometer – so lang ist das beschilderte Routennetz der Schweiz fürs Wandern, Radfahren, Mountainbiken und was man noch so alles auf Wegen tun kann.

Die Schweiz bietet unzählige Möglichkeiten, um sich aktiv zu bewegen. Die volle Sammlung zeigt die Website MySwitzerland.com/outdoor – hier eine kleine, schöne Auswahl:

 

1. Via Alpina: Aussichtsreich wandern

Via Alpina: 19 Etappen, 14 Pässe und sechs Kantone. | Foto: Switzerland Tourism
Via Alpina: 19 Etappen, 14 Pässe und sechs Kantone. | Foto: Switzerland Tourism

Die Via Alpina mit insgesamt 5000 km ­Länge ist einer der ganz großen Alpen-Wanderklassiker. 370 davon führen durch die Schweiz. Von der Grenze bei Vaduz in Liechtenstein bis nach Montreux. Anspruchsvoll und aussichtsreich geht es in 19 Etappen über 14 Alpenpässe durch sechs Kantone. Zu sehen gibt es dabei viel Bilderbuch-Schweiz. Konzentrierter gibt es das noch auf zwei Etappen, und zwar von Meiringen über Grindelwald nach Lauterbrunnen. Da drängen sich die legendären Reichenbachfälle, das Nostalgiehotel Rosenlaui und bei der Kleinen Scheidegg die Felskulisse der Eigernordwand am Wegesrand.

 

2. Alpenpässe-Weg: Ein Höhepunkt nach dem anderen

Alpenpässe-Weg: Wandern mit Ausblick. | Foto: Switzerland Tourism
Alpenpässe-Weg: Wandern mit Ausblick. | Foto: Switzerland Tourism

Hier ist der Name Programm: Auf dem Alpenpässe-Weg reihen sich Höhepunkte aneinander wie auf keiner zweiten Wanderung. Insgesamt überquert man auf ihm 14 Übergänge in den Bündner, Tessiner und Walliser Alpen. Etwas kürzer, aber noch genauso schwindelerregend schön, sind die fünf Etappen vom Simplonpass bis nach Zinal. Über 100 km auf Pfaden hoch über die Berge, weit weg vom Leben unten. Natürlich muss man an manchen Stellen, wie auf dem Höhenweg zwischen Saas-Fee und Grächen, schwindelfrei sein und braucht auch eine gute Kondition, aber die fantastischen Ausblicke machen alle Anstrengungen wett.

 

3. Jura Bike: Berauschender Ritt

Jura Bike: zu den Pferden in die Freiberge. | Foto: Switzerland Tourism
Jura Bike: zu den Pferden in die Freiberge. | Foto: Switzerland Tourism

Die Mountainbikeroute durch die Jurahöhen hat alles: Einsame Täler, grünste Weiden, rauschende Bäche und kleine Seen prägen die Landschaft zwischen Basel und Genfersee. Sehr reizvoll ist der Abschnitt zwischen Delémont und Ste-Croix. Auf den 200 km dorthin geht es über den Col des Rangiers an den Doubs, der die Strecke auf verschiedenen Abschnitten begleitet, und in die Freiberge mit ihren berühmten Pferden. Dann der Aufstieg auf den Mont Soleil, bevor es in die Uhrendörfer La Chaux-de-Fonds und Le Locle geht, die beide zum UNESCO-Welterbe gehören. Berauschend wird es zum Schluss, beim wilden Ritt auf dem südlichsten Jurakamm.

 

4. Seen-Route: Im Bann der Seen

 Seen-Route: mit E-Bike oder aus eigener Kraft.  | Foto: Switzerland Tourism
Seen-Route: mit E-Bike oder aus eigener Kraft. | Foto: Switzerland Tourism

Die Seen-Route, die sich auf dem Rad oder E-Bike erleben lässt, führt durch wahre Postkartenidylle vom Berner Oberland zum Boden­see. Auf knapp 200 km radelt man von Spiez bis nach Einsiedeln an sieben Seen vorbei, ein Panorama schöner als das andere. Gewiss einer der Höhepunkte: die Gipfelparade, die sich im Thuner­see spiegelt. Im Bann von Eiger, Mönch und Jungfrau verläuft die Route weiter, meist am Ufer des Brienzersees entlang. Etwas steiler wird es am Brünigpass, danach warten der Vierwaldstättersee und Luzern. Anschließend führt die Route nochmals hinauf zum Ägerisee und über das historische Schlachtfeld von Morgarten nach Rothenthurm mit seiner Hochmoorlandschaft.

 

5. Panoramareisen mit Bus, Bahn und Schiff: Perfekte Kulisse

Die Schweiz ist mit der Bahn perfekt erschlossen. | Foto: Switzerland Tourism
Die Schweiz ist mit der Bahn perfekt erschlossen. | Foto: Switzerland Tourism

Die vielfältigen Outdoor-Routen perfekt mit Bus, Bahn und Schiff erschließen und verbinden – das leistet in der Schweiz der öffentliche Verkehr. So kann man seine Erlebnisse am Ende des Tages ­wirklich voll auskosten und nach einer anstrengenden Tour mit Bus oder Bahn entspannt heimwärts fahren und die Kulisse am ­Fenster vorbeiziehen lassen. Das Tolle: Alle Verkehrsmittel kann man mit nur einem einzigen Fahrausweis benutzen, dem Swiss Travel Pass. Und wer einfach mal nur die Aussichten genießen will: Für die Panorama­züge wie den Bernina Express oder Glacier Express gilt der Pass ebenso. Tickets und ­Übernachtungs­angebote: MySwitzerland.com/bahnreisen.

 
4-Seasons Info

Abenteuertrip bei Globetrotter gewinnen

Im Juni ist die Schweiz zu Gast in den Globetrotter-Filialen Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. In dieser Zeit gibt es noch mehr über das Outdoorerlebnis Schweiz zu erfahren. Und bei einer interaktiven Schnitzeljagd durch die Filialen zudem einen ­abenteuerlichen Graubündentrip in und um den Nationalpark für 5 mal 2 Personen, 3 ­Flyer E-Bikes und über 100 Globetrotter­-Einkaufsgutscheine zu gewinnen. Weitere Details dazu unter: schweiz-globetrotter.de oder dann in den teilnehmenden Filialen.

 

 
weiterführende Artikel: 
16.02.2008ArtikelOutdoorsportFahrradReise

Seen-Route Nr. 9 – per Velo durch die Schweiz

Die »Nr. 9« zählt zum offiziellen Radwegenetz der Eidgenossen und führt 500 Kilometer weit von Rorschach am Bodensee bis nach Montreux. Für die 4.000 Höhenmeter entschädigen allein schon 16 Seen, die dem Auge schmeicheln und zum Bade laden. zum Artikel